Der Kreiskönigsball vom Bramgau findet statt am

Samstag, den 21.05.2022 um 20 Uhr in Bramsche/Neustadt

 

Sonntag, den 29.05.2022 Schützenfest in Hörsten um 19:30 Uhr

 


 

 

Frankenberg bleibt 5 weitere Jahre Schützenpräsident in Hinnenkamp

Die Schützen setzen auf eine seit 2012 bewährte Kraft an der Spitze ihres Vereins. Sie schenken dem bisherigen Vorsitzenden 5 weitere Jahre ihr Vertrauen. Der sieht den Verein auf einem guten Weg.

In Amt und Würden: Zum Vorstand des Schützenvereins gehören (von links) Antoon Nieuwkoop, Tim Böhmann, Jürgen Droste, Andreas Rechtien, Andreas Frankenberg, Andre Globisch, Max Oevermann, Marco Globisch und Jens Torbecke. Foto: Röttgers

Wiederwahl für Präsident Andreas Frankenberg beim Schützenverein Hinnenkamp: Auf ihrer Generalversammlung im Clubraum der Schützenhalle Hinnenkamp-Ahe votierten alle 46 anwesenden Mitglieder für eine weitere Frankenberg-Amtszeit. Damit steht der 2012 erstmals gewählte 58-Jährige weitere 5 Jahre an der Spitze des Vereins.

Alle Wahlgänge enden einstimmig

Einmütigkeit herrschte auch bei allen anderen anstehenden Abstimmungen. Die Mitglieder wählten: Karsten Krämer (Kassenwart), Marek Böhmann und Andre Globisch (Schießwarte), Jürgen Droste (Schriftwart), Marco Globisch, Max Oevermann, Andreas Rechtien und Jens Torbecke und Tim Böhmann (Beisitzer). Andreas Rechtien ist Nachfolger des langjährigen Hallenwarts Berthold Torbecke.

Einen Dank sagte der Präsident Hilde und Heinz Kröger für deren unermüdlichen Einsatz bei den Gartenarbeiten rund um die Schützenanlage. Für ihre besonderen Verdienste zeichnete Andreas Frankenberg den langjährigen Beisitzer und Kindervater Ralf Larmann, Karsten Krämer sowie Nils Harms und Max Oevermann mit dem Verdienstorden aus.

Als Lohn für viele Elektroarbeiten gibt es den Verdienstorden

Die beiden Letztgenannten hätten ehrenamtlich viele Stunden durch ihren Einsatz für die Elektroinstallationen investiert, um im Clubraum die notwendigen Energiesparmaßnahmen und den Einbau von LED-Lampen neuester Technik vorzunehmen, sagte der Präsident.

Beim Schützenfest des befreundeten Schützenvereins Hörsten am 28. und 29. Mai sowie beim Kirchspielschützenfest am 6. Juni in Vörden werden die Hinnenkamper Schützen vertreten sein, ehe sie selber am 18. und 19. Juni ihr eigenes Schützenfest in Ahe "endlich wieder" feiern werden, vermeldete Andreas Frankenberg.

Am 19. Juni enden über 1000-tägige Amtszeiten

Dann enden auch die bis dahin in der Vereinsgeschichte einmalig langen Amtszeiten von weit über 1000 Tagen des Königspaares Antoon Nieuwkoop und Margret Heckert sowie des Jugendkönigs Patrick Rechtien mit Anna Hüdepohl.

Verdiente Schützen: Über ihre neuen Orden freuen sich (von links) Ralf Larmann, Nils Harms und Max Oevermann. Foto: Röttgers

Weitere Ereignisse im Vereinsleben sind: der Schützenball am 3. September, das Kirchspielpokalschießen in Vörden am 11. November, die Weihnachtsfeier am 4. Dezember sowie als Jahresausklang das Grützwurstessen, Knobeln und Glücksschießen am 30. Dezember.

Verein zählt aktuell 347 Mitglieder

Der Schützenverein Hinnenkamp zähle derzeit 347 Mitglieder, was zur "Spitze vor ein paar Jahren mit 389 Mitgliedern" einen "leichten Rückgang" bedeute, stellte Andreas Frankenberg fest. In den vergangenen beiden Jahren seien 13 Mitglieder verstorben. Den insgesamt 9 Austritten standen 6 Neuaufnahmen gegenüber.

Jan Röttgers | 27.04.2022

 

 

Vergleichschiessen zwischen dem  SV Hinnenkamp/Ahe -  St. Viktor Schützenbruderschaft Rottinghausen 

Aufgrund der Corona-Pandemie fand 2019 das letzte Vergleichsschiessen in Ossenbeck statt. Leider konnte diese traditionelle Veranstaltung erst wieder am 25.03.2022 durchgeführt werden. Als Gastgeber freute sich der SV Hinnenkamp/Ahe sehr auf diesen Vergleich. Der stellvertretende Präsident Antoon Nieuwkoop begrüßte in Abwesenheit des erkrankten Präsidenten Andreas Frankenberg die Schützen Rottinghausen und deren neuen Brudermeister Andreas Kramer. Bei dieser geselligen Veranstaltung zeigte sich, dass die Schützen auf beiden Seiten trotz Pandemie fleißig geübt hatten. Am Ende konnte sich die St. Viktor Schützenbruderschaft mit 743,4 Ringen gegen den Gastgeber mit 735,4 Ringen durchsetzen. Glückwunsch an Rottinghausen. Dafür stellte Hinnenkamp die beste Schützin: Marie Böhmann lag mit 52,1 Ringen vor dem besten Rottinghauser Schützen Michael Bosnak mit 51,2 Ringen. 

v.l. Franz-Josef Trumme, Christof Quebbemann, Michael Bosnak, Marie Böhmann, Marek Böhmann, Andre Globisch, Antoon Nieuwkoop, Andreas Kramer

Foto: Marek Böhmann